Chronik | Österreich
14.07.2018

Flucht vor Polizei: Steirer bei Unfall schwer verletzt

Der 23-Jährige war ohne Kennzeichen und ohne Führerschein unterwegs. Er krachte gegen eine Hausmauer.

Ein 23 Jahre alter Mann aus dem Bezirk Leibnitz hat in der Nacht auf Samstag der Polizei in Kalsdorf bei Graz eine Verfolgungsjagd geliefert. Für den Autolenker, er besitzt keinen Führerschein, endete sie im Krankenhaus, er krachte mit seinem Fahrzeug gegen eine Hausmauer und wurde dabei schwer verletzt.

Eine Polizeistreife bemerkte gegen 22.00 Uhr auf der B67 in Kalsdorf ein Auto, das ohne Kennzeichen unterwegs war. Als die Beamten den Lenker zum Anhalten aufforderten, raste er davon. Wenig später wurde das Fahrzeug in Kalsdorf abgestellt vorgefunden. Bei der Suche nach dem Lenker wollten die Polizisten das Auto eine Stunde später wieder kontrollieren, just in diesem Moment stieg der 23-Jährige wieder ein und fuhr davon. Er flüchtete, wobei er im Ortsgebiet auf weit über 100 km/h beschleunigte. Da eine Anhaltung zu gefährlich erschien, brachen die Polizisten die Verfolgung ab.

Wenig später meldeten Passanten der Streife einen Verkehrsunfall im Ortsteil Großsulz. Es stellte sich heraus, dass das Unfallauto das Fahrzeug ohne Nummerntafeln war. Der Lenker dürfte beim Ausweichen einer Verkehrsinsel ins Schleudern geraten sein. Der Pkw schlitterte 100 Meter die Fahrbahn entlang und prallte in ein Haus. Der 23-Jährige wurde schwer verletzt ins Unfallkrankenhaus nach Graz gebracht. Ob er alkoholisiert oder unter Drogen gestanden war, stand vorerst noch nicht fest.