© APA

Chronik Österreich
08/17/2019

E-Bike-Fahrer stürzte 50 bis 70 Meter über Steilgelände ab

63-Jähriger blieb schwer verletzt im Wald liegen. Er wurde mit dem Hubschrauber per Tau geborgen.

Ein 63-jähriger E-Bike-Fahrer aus Deutschland ist am Samstag im Gemeindegebiet von Pertisau am Achensee im Bezirk Schwaz rund 50 bis 70 Meter über steiles Gelände abgestürzt. Er war aus unbekannter Ursache über den Wegrand geraten und blieb schwer verletzt in einem Wald liegen, teilte die Tiroler Polizei mit.

Der Deutsche war am frühen Nachmittag gemeinsam mit seiner Frau auf der sogenannten "Tunnelstrecke" von der Bärenbadalm in Richtung Talstation der Karwendelbahn unterwegs. Im Bereich der Tunnel geriet der Mann vom Weg ab. Er wurde per Tau geborgen und mit dem Hubschrauber in die Klinik nach Innsbruck geflogen.

Zweiter Unfall

In St. Ulrich am Pillersee im Bezirk Kitzbühel verletzte sich ein weiterer E-Bike-Fahrer schwer. Ein 57-Jähriger fuhr auf einer Gemeindestraße, als offenbar ein Insekt unter seinen Helm flog. Beim Versuch das Insekt zu verscheuchen, dürfte er mit der linken Hand den Bremshebel betätigt haben, woraufhin sich das E-Bike überschlug. Der Mann stürzte auf die Fahrbahn und zog sich dabei schwere Arm- und Beinverletzungen zu. Er wurde nach der Erstversorgung ins Krankenhaus nach St. Johann gebracht.