Chronik | Österreich
10.02.2019

Brand in Pflegeheim: Rettung in letzter Minute

Angestellte eines Pflegeheims im steirischen Peggau zogen eine Frau aus brennendem Zimmer.

In einem Zimmer eines Pflegeheims in Peggau in der Steiermark ist in der Nacht auf Sonntag ein Brand ausgebrochen, der rasch gelöscht werden konnte. Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten die Bewohner einer Etage evakuiert werden, wie die Polizei mitteilte. Zehn Personen seien mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden. Die Brandursache war zunächst unbekannt.

Frau lag bereits am Boden

Jene Frau, in deren Zimmer das Feuer ausgebrochen war, konnte laut ORF Radio Steiermark im letzten Moment von zwei Pflegerinnen gerettet werden. Sie zogen die Frau, die bereits am Boden lag, aus dem brennenden Zimmer im ersten Stock des Heims. Neben zahlreichen Rettungskräften waren auch sechs Feuerwehren mit 88 Kräften im Einsatz. Die Brandermittler nehmen am Montag ihre Arbeit auf.

Ein Abschnitt des Gebäudes ist nach dem Feuer vorerst nicht bewohnbar. Der Rauch hatte sich auf der ganzen Etage ausgebreitet. Nach Ersatzunterkünften wurde am Sonntag bereits gesucht. Von den Bewohnern, die wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus mussten, konnten die meisten noch am Sonntag das Spital wieder verlassen.