Chronik | Österreich
22.06.2018

Berittene Polizei: Kickl hat sein erstes Pferd

Wallach bestand Untersuchung. Zwei weitere Pferde werden nächste Woche begutachtet. Bereits knapp 90 menschliche Bewerber.

Die berittene Polizei von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hat ihr erstes Pferd. Ein siebenjähriger Wallach bestand am Donnerstag die Ankaufs-Untersuchung. Für 8.000 Euro wurde das Tier mit braunem Fell einer Burgenländerin abgekauft, sagte Christoph Pölzl, Sprecher des Innenministeriums.

Schwarze und braune Pferde gesucht

Die beiden anderen Pferde, die der Polizei angeboten wurden, werden nächste Woche begutachtet. Insgesamt zwölf Tiere hat das Ministerium für die Reiterstaffel vorgesehen - sie alle müssen schwarz oder braun sind. Angeboten wurden innerhalb der Bewerbungsfrist aber nur vier Tiere, eines davon war zu klein. Eine Ausweitung des Farbspektrums wegen der Rekrutierungsprobleme ist zumindest vorläufig nicht geplant - "aufgrund der Einheitlichkeit", betonte Christoph Pölzl, Sprecher des Innenministeriums.

90 Bewerbungen für elf Reiter-Posten

Auf menschlicher Seite dagegen herrscht ein Überangebot. Mittlerweile haben sich sogar "knapp 90 Polizisten" für die elf freien Reiter-Posten beworben, sagte der Sprecher. Der Großteil davon sind Frauen. Jene Beamten, welche die formalen Kriterien - Reiterpass, gültiger Fitnessscheck und zwei Jahre Außendiensterfahrung - erfüllen, werden im Juli zu einem Hearing geladen. "Dabei wird es auch ein kurzes Vorreiten geben", sagte Pölzl.

Für das behufte Personal geht das Innenministerium nun proaktiv auf Züchter in Österreich, Deutschland und Ungarn zu. Pro Pferd gibt es ein Budget von 8.000 bis 12.000 Euro. Bereits im August soll der Ausbildungsstart der Tiere erfolgen.

Pferde in Wr. Neustadt untergebracht

Untergebracht werden die Pferde in der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt. Das Innenministerium wird unter anderem eine Reithalle, Boxen, Stallungen, Koppel und eine Reitwiese mieten. Als Miete für die 2.700 Quadratmeter große Anlage wurden 5.100 Euro pro Monat (ohne Futter) vereinbart. Der Vertrag gilt vorerst bis 15. Juni 2020. Der private Heeressportverband (HSV) sowie der Wiener Neustädter Reitsportverein können die Reithalle zu gewissen Zeiten weiterhin nutzen. Für den Startbetrieb der Reiterstaffel - inklusive Ausrüstung und Kosten der Pferde - sind zunächst 380.000 Euro vorgesehen. Der laufende Betrieb soll pro Jahr rund 110.000 ausmachen.