Chronik | Österreich
04.06.2018

Bereits 153 Verkehrstote im ersten Halbjahr in Österreich

Das entspricht einer Steigerung um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Im ersten Halbjahr 2018 sind auf Österreichs Straßen bei Verkehrsunfällen bereits 153 Menschen getötet worden. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies eine Steigerung um vier Prozent. So starben im Jahr 2017 bis 3. Juni 147 Personen, im Jahr 2016 waren es gleich viele wie heuer - insgesamt 153 Personen, berichtete das Innenministerium am Montag.

In der vergangenen Woche starben drei Pkw-Lenker, zwei Motorradlenker und ein Mitfahrer in einem Pkw bei fünf Verkehrsunfällen. Drei Verkehrstote gab es in Niederösterreich und je einen im Burgenland, Kärnten und Oberösterreich.

Vermutliche Hauptunfallursachen waren in drei Fällen eine nicht angepasste Geschwindigkeit und in jeweils einem Fall ein Alkoholmissbrauch und eine Vorrangverletzung. Zwei der fünf tödlichen Verkehrsunfälle waren Alleinunfälle, ein Pkw-Lenker war nicht im Besitz einer gültigen Lenkberechtigung und ein Verkehrstoter war ausländischer Staatsbürger.