Chronik | Österreich
29.04.2018

Achtjähriger Bub nach Sturz von Mostpresse gestorben

Der Unfall ereignet sich im Bezirk Liezen beim Versteckspielen. Der Bub starb im Krankenhaus.

Jener achtjährige Bub, der am Samstag in Wieden im Bezirk Liezen (Steiermark) beim Spielen von einer Mostpresse gestürzt war, ist noch am gleichen Abend im LKH Graz seinen schweren Verletzungen erlegen. Nach aktuellem Ermittlungsstand der Polizei ist Fremdverschulden auszuschließen. Die Angehörigen werden vom Kriseninterventionsteam betreut.

Der Bub dürfte laut Erhebungen der Polizei beim Versteckspielen auf die alte Presse geklettert sein, deren morscher Holzsockel das Gewicht des Kindes nicht tragen konnte. Die Presse sei umgestürzt, der Bub habe das Gleichgewicht verloren und sei im Fallen auf den vor der Mostpresse befindlichen Betonboden aufgeschlagen, hieß es einer Aussendung.

Die Geschwister des Buben alarmierten sofort die Eltern, diese verständigten die Einsatzkräfte. Noch an Ort und Stelle wurde eine Reanimation durchgeführt. Der Bub wurde danach per Hubschrauber in die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendchirurgie des LKH Graz geflogen, wo er seinen Verletzungen erlag.