© tvthek.orf.at

Gericht
03/22/2019

Abgebrüht: Trotz Lottogewinns sechs Personen angeblich um 4,4 Millionen Euro betrogen

Der 57-Jährige gab vor, das ihm übergebene Geld in ein sicheres und hochverzinsliches Wertpapierdepot zu investieren. Zehn Jahre Haft drohen.

Ein selbstständiger Versicherungsagent muss sich am Dienstag vor dem Landesgericht Linz verantworten, weil er sechs Opfer zwischen 1995 und 2016 um mindestens 4,4 Millionen Euro gebracht haben soll. Auch eine Million Euro aus einem Lottogewinn ging für seine Betrügereien drauf. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Freiheitsstrafe, hieß es aus dem Landesgericht.

Der 57-Jährige gab vor, das ihm übergebene Geld in ein sicheres und hochverzinsliches Wertpapierdepot zu investieren. Tatsächlich soll er aber mit den Kundenvermögen auf eigene Rechnung mit Aktien spekuliert haben. Anfangs konnte er pünktlich fällige Zinsen und Kapitalbeträge zurückzahlen, darum flogen seine Betrügereien auch lange nicht auf. Sogar als er 2002 eine Million im Lotto gewann, steckte er diese in fällige Teilrückzahlungen an Kunden. Er ist teilweise geständig und hat auch schon teilweise Schadenswiedergutmachung geleistet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.