Chronik | Österreich
29.06.2018

83-Jähriger war absichtlich als Geisterfahrer unterwegs

Der Lenker fuhr sieben Kilometer und drehte dann ein zweites Mal auf der Autobahn um.

Ein 83-Jähriger ist am Donnerstag im Bezirk Graz-Umgebung als Geisterfahrer auf der Pyhrnautobahn (A9) unterwegs gewesen. Wie sich herausstellte, fuhr der Mann ganz bewusst in die falsche Richtung, weil er eine Abfahrt übersehen hatte. Er drehte dann ein zweites Mal auf der Autobahn um, schließlich wurde er angehalten. Passiert ist laut Polizei bei dem gefährlichen Manöver nichts.

Der Pensionist fuhr bei Graz-Nord auf die A9 in Richtung Linz auf, um nach Peggau zu fahren. Bei Deutschfeistritz übersah er die Abfahrt, daher wendete er kurz vor dem Schartnerkogeltunnel sein Fahrzeug und fuhr wieder zurück. Er war sieben Kilometer als Geisterfahrer unterwegs, als er erneut umdrehte. Anderer Fahrer verständigten die Autobahnpolizei, die den Mann anhielt. Er gab an, er sei ohnehin langsam und ganz rechts gefahren zu sein. Ein Alkoholtest verlief negativ.