Chronik | Österreich
27.11.2018

72-jährige Villacherin erdrosselt: Testament als Motiv

43-jährige Brandstifterin gestand auch die Tötung. Drei Täterinnen richteten bei Betrügereien enormen Schaden an.

Die Kärntner Polizei hat einen Mordfall in Villach geklärt. Mitte Oktober war eine 72 Jahre alte Villacherin tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Die Obduktion ergab, dass die Frau erdrosselt worden war. Die Polizei stieß auf drei Frauen, gegen die bereits wegen Betrügereien ermittelt wurde. Eine soll die 72-Jährige ermordet haben, und zwar im Auftrag einer zweiten Täterin.

Die Festnahme der drei Frauen erfolgte, als eine der drei wegen einer Brandstiftung festgenommen wurde. "Da haben wir gewusst, wir müssen die anderen beiden auch gleich festnehmen", sagte der Leiter des Landeskriminalamtes, Gottlieb Türk, am Dienstag bei einer Pressekonferenz.

Trio lockte Älteren Geld heraus

Das Trio lockte älteren Menschen Geld heraus, laut Türk liegt der Schaden bei mindestens einer Million Euro. Bei den Frauen handelt es sich um eine 47-Jährige aus dem Bezirk Villach-Land, die als "Kopf" der Bande agierte und um eine 43 Jahre alte ungarische Staatsbürgerin, die ebenfalls im Bezirk Villach-Land lebt. Die Ungarin soll die Pensionistin im Auftrag der 47-jährigen Kärntnerin erdrosselt haben. Die dritte Täterin ist eine 61 Jahre alte Villacherin, sie gab die Beteiligung an den Betrügereien zu, mit dem Mord will sie nichts zu tun gehabt haben. Motiv dürfte laut Türk gewesen sein, dass das Mordopfer ein Testament, das die 47-Jährige als Alleinerbin vorgesehen hatte, wieder ändern wollte.