Bei dem Unfall wurden sechs Personen verletzt, eine davon schwer

© Manfred Fesl

Oberösterreich
01/06/2017

Falscher Sanitäter verplapperte sich in Interview

Die Rettungskräfte in Mondsee hatten nach der Alarmierung ungebetene "Unterstützung" bekommen.

Mit Arzttasche, Rot-Kreuz-Uniform und Blaulicht am Wagen. So soll, wie berichtet, ein Salzburger nach Mondsee in Oberösterreich gekommen sein und den Einsatz der Rettungskräfte bei einem Busunfall beobachtet haben: Allerdings war er kein echter Sanitäter, verriet sich aber selbst weil er in einem ORF-Interview seinen Namen nannte.

"Eine groteske Situation" sei das, meinte auch Gerald Schuster, Leiter des Roten Kreuz in Vöcklabruck. Da der vermeintliche Kollege keinen Kontakt zu Patienten hatte, sei aber alles "gut ausgegangen". Es war Schuster, der beim Busunglück in Mondsee am Mittwoch auf den 54-Jährigen aufmerksam wurde: Er fragte ihn, warum er erst zum Unfallort gekommen sei, als der Einsatz schon vorbei war. Der Mann begründete, er habe wegen des schlechten Wetters statt mit den Hubschrauber mit dem Auto kommen müssen.

Das machte stutzig. Nachforschungen ergaben, dass der Mann zwar einst beim Bundesheer zum Sanitäter ausgebildet worden war, er aber nicht für das Rote Kreuz arbeitet. Sein "Einsatz" hat Folgen: Fahren mit Blaulicht ist Unbefugten verboten, es droht eine Anzeige.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.