Die von der Polizei sichergestellten Welpen.

© APA/LANDESPOLIZEIDIREKTION

Steiermark
09/09/2014

17 Welpen in Kartons gepfercht

Tierschmuggler wollten junge Hunde zu "Zuchtzwecken" von Polen nach Italien bringen.

Bei einer Polizeikontrolle in Grazer Stadtbezirk Straßgang hat eine Streife in einem polnischen Pkw 17 Hundewelpen - zusammengepfercht in vier viel zu kleinen Kartons - entdeckt. Die beiden Pkw-Insassen, ein 66-jähriger Italiener und eine 55-jährige Polin, gaben an, dass sie die Welpen zu Zuchtzwecken von Polen nach Italien transportieren würden. Die Tiere wurden ihnen vom Amtstierarzt abgenommen.

Die beiden "Züchter" wurden bereits am vergangenen Wochenende erwischt, der Vorfall wurde aber erst am Dienstag von der Landespolizeidirektion Steiermark bekannt gegeben. Die Hündchen wurden in Graz unter Quarantäne gestellt. Ein Tier ist bereits verendet, vier weitere befinden sich in kritischem Zustand, so die Polizei. Der 66-Jährige und die 55-Jährige wurden wegen Tierquälerei angezeigt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.