Die Omama mit ihrer Orchidee

© Linzer Puppentheater

Linzer Puppentheater
02/15/2020

Wovon sich die Seele nährt

Von Christa Koinig, der künstlerischen Leiterin des Linzer Puppentheaters.

Wieder einmal möchte ich euch von unserer Omama erzählen. Sie kann kranke Pflanzen heilen, sie spricht sogar mit den Pflanzen, und sie sagt, man darf keine Topfpflanzen wegwerfen, wenn sie verblüht sind, das haben sie nicht verdient. Daher bekommt sie immer wieder ganz viele vertrocknete Dinger von Freundinnen und Bekannten zum gesund Pflegen, und Omama sagt dann, das sind ihre Pflegekinder. Sie freut sich immer wieder, wenn nach langer Zeit bei einem Blumenstock eine Knospe zu sehen ist. Wir freuen uns mit ihr, denn dann schaut Omama sehr zufrieden aus.

Freude

„Die Seele ernährt sich von dem, worüber sie sich freut“, sagt Omama und bestaunt gerade wieder einmal eine Orchidee, die sie vor langer Zeit zur Pflege mit gebracht hat. Ich glaube, es war vor etwa einem Jahr. Da war diese Topfpflanze verschrumpelt und unansehnlich. Omama hat dieses Ding liebevoll umhegt, bis eines Tages eine Blütenknospe zu sehen war. Wir wussten nicht, welche Farbe die Blüte haben würde, es war also richtig spannend. Über Nacht ist die Knospe dann aufgeblüht, aber so etwas Wunderbares hatte selbst Omama noch nie gesehen.

Sie möchte zurück

Oft sitzt sie jetzt neben dieser schönen Orchidee und schaut sie ganz verträumt an. Ich denke, sie überlegt, ob sie sie wieder zurück geben soll. Omama, die wie immer meine Gedanken erraten hat, sagt mit einem verschmitzten Lächeln „Seppy, natürlich gebe ich die Orchidee wieder zurück, ich weiß, dass sie wieder nach Hause möchte. Aber ein bisserl bestaune ich noch ihre Schönheit und erfreue mich an ihr.“