Chronik | Oberösterreich
27.05.2018

Viele Hochzeiten werden umweltfreundlich gestaltet

Nachhaltigkeit. „Die grüne Hochzeit, wird von Jahr zu Jahr beliebter“, sagt Gabi Socher, Hochzeitsplanerin aus Gmunden.

Nachhaltigkeit. „Was wir tendenziell häufiger sehen, ist der Trend, die Dekoration nicht mehr komplett neu zu kaufen“, sagt Hochzeitsplanerin Karin Beck aus Ansfelden.

Gerade die nicht selten sehr aufwendige Deko, aber auch Gläser und andere Utensilien sind meist nur wenige Stunden im Einsatz. „Immer mehr Paare legen Wert auf Nachhaltigkeit.“ Mittlerweile werden Hochzeitsbasare in Linz, Gmunden und im Mühlviertel angeboten, wo vieles günstig weiter verkauft wird, was bereits bei einer Hochzeit im Einsatz war. Diese Gelegenheit würden vor allem Paare nützen, die nach ihrer Hochzeit keinen Platz für all diese Dinge haben. Für Brautkleider gebe es eigens darauf spezialisierte Secondhand-Läden.

Von der gängigen Tradition, sich Dekoration auszuleihen erzählt Irene Reitböck. „Für viele Paare ist es schlicht eine Geldfrage. Da ist das eine gute Lösung“, meint die Hochzeitsplanerin aus Haag am Hausruck.

Green Wedding

„Die grüne, umweltfreundliche Hochzeit, wird von Jahr zu Jahr beliebter“, sagt Gabi Socher. Die Hochzeitsplanerin aus Gmunden erzählt, dass es oft eine Grundhaltung ist, die auch bei Hochzeiten zum Ausdruck kommt.

Dieser Fokus kann sich wie ein roter Faden durch das Fest ziehen. Von den Einladungs- und Menükarten, die aus umweltfreundlich produziertem Papier bestehen bis hin zum mietbaren Elektro-Tesla für Brautpaare könne man der Fantasie freien Lauf lassen.

Natürlichkeit liege absolut im Trend. „Brautsträuße und Dekorationen dürfen ausschauen, als hätte man sie gerade auf der Wiese gepflügt, kombiniert mit zarter Eleganz.“