Silke Kranz ist Sport- und Ernährungsmedizinerin in Bad Zell

© Pia Paulinec

Chronik Oberösterreich
05/25/2019

Sport macht nicht nur fit, sondern auch glücklich

Regelmäßiges Training ist die beste Vorsorge gegen Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck oder Diabetes.

Mit Bewegung lassen sich Krankheiten vermeiden oder zumindest therapieren. Vergangene Woche hatte ich die Ehre, mit einem Freund (roc-sports.at) einen Vortrag in einem Biohof zum Thema „Bewegung + Ernährung = Gesundheit“ halten zu dürfen. Während mein Co-Redner praxisbezogene Ernährungs- und Trainingstipps preisgab, war mein Part die Erklärung der Vorteile eines strukturierten Sportprogramms und gesunder Ernährung.

Top-Ten-Fragen

In der gemeinsamen Vorbereitung haben wir die Top-Ten-Fragen analysiert, die uns in unseren Beratungen begegnen. Vielleicht erkennen Sie sich in der einen oder anderen Frage wieder oder müssen zumindest schmunzeln.

  1.  Warum um Gottes Willen soll ich trainieren?
  2. Reicht Spazierengehen oder muss ich laufen?
  3.  Bin ich nicht schon zu alt, um mit Sport zu beginnen?
  4. Wie soll sich das alles ausgehen?
  5. Muss ich mich jetzt in einem Fitnessstudio einschreiben?
  6. Was soll ich genau trainieren?
  7.  Wie lange soll ich das machen?
  8. Macht das echt Spaß?
  9. Muss ich meine Ernährung umstellen?
  10. Brauche ich jetzt Nahrungsergänzungsmittel?

Prävention

Über Punkt Eins könnte ich tagelang referieren, bin ich doch der Meinung, dass Sport neben gesunder Ernährung, ausreichend Schlaf und einem balancierten Alltag das wichtigste Werkzeug zur Prävention und Therapie vieler sogenannter Zivilisationskrankheiten darstellt.

Positive Wirkung

Ich habe Ihnen schon oft über die positiven Auswirkungen von Bewegung auf Blutdruck, Cholesterinspiegel und Zuckerstoffwechsel geschrieben. Aber auch andere Erkrankungen werden durch regelmäßiges Training beeinflusst. So zeigten Untersuchungen, dass körperliche Aktivität die Osteoporose therapiert: Frauen, die sich mehr als sechs Stunden wöchentlich bewegen, weisen eine höhere Knochendichte und einen höheren Mineralgehalt der Knochen auf.

Fazit

Selbst, wenn frau erst im Alter mit Sport beginnt, führt regelmäßig durchgeführtes Krafttraining zu einer Verbesserung von Muskelkraft und Knochendichte. Wenn wir schon bei Frauenleiden sind: auch Wechselbeschwerden werden durch Bewegung verringert. Mein Fazit lautete bei meinem Vortrag also: Sport hält uns nicht nur fit, sondern macht uns auch gesund und glücklich!

Autorin: Silke Kranz