Chronik | Oberösterreich
08.07.2018

Schartner Obstbauern setzen auch auf die Marille

Erntezeit. 25 Betriebe bewirtschaften 80 Hektar, die Hälfte davon liegt in Scharten, wo heute ein Fest stattfindet

„In Oberösterreich werden auf circa 80 Hektar Land Marillen angebaut“, sagt der Obstbaureferent der Landwirtschaftskammer Oberösterreich, Heimo Strebl. Das sei vergleichsweise viel.

„Die höchste Konzentration finden wir mit rund 40 Hektar in der Gemeinde Scharten (Bezirk Eferding).“ Vor rund zehn Jahren haben hier einige Obstbauern begonnen, Marillen zu kultivieren. In den letzten Jahrzehnten sei der Marillenanbau generell stark ausgebaut worden. Heute sind rund 25 Betriebe, verteilt auf das ganze Bundesland, mit intensiv mit dem Anbau von Marillen beschäftigt.

„Nachdem wir 2016 und 2017 weniger Marillen hatten, ist die heurige Ernte sehr gut.“ Das trockene, warme Wetter komme dieser Obstsorte entgegen. Insgesamt werde heuer etwas mehr als die Hälfte ab Hof verkauft und weniger über den Handel.

Die Bauern vom Obst-Hügel-Land laden heute, Sonntag, 8. Juli von 10 bis 17 Uhr zum Firlingerhof in Rexham, 4612 Scharten, zum Marillengenuss und Ferienspaß ein. Das vielfältige Programm reicht bei freiem Eintritt von kulinarischen Schmankerl, über Abenteuer- und Kreativstationen und Wildobst-Golf bis hin zur Möglichkeit, gemeinsam zu picknicken.

www.obsthuegelland.at