Awai Cheung

Awai Cheung

© Privat

Kolumne

Raus aus dem negativen Gedankenkarussell

Den Gedankenfluss verlangsamen. Von Awai Cheung.

06/22/2022, 09:57 AM

Permanent ĂŒber alles Mögliche nachdenken. Es hĂ€ufen sich immer wiederkehrende Gedanken, ein Tsunami im Kopf, das stresst! Folgendes Beispiel soll dies verdeutlichen: „Wie war dein VorstellungsgesprĂ€ch? Es war richtig gut. Bis jetzt haben sie sich allerdings noch nicht gemeldet. Vielleicht hĂ€tte ich das nicht sagen sollen? Ah, ich bin so dumm. Die werden sich garantiert nicht melden. Warum sollten sie sich auch melden? Ich werde einfach nie einen Job finden. Dann werde ich meine Wohnung verlieren, auf der Straße leben und einsam und arm sterben.“

Schlafprobleme

Nicht selten schleichen solche oder Ă€hnliche Gedanken auch noch abends durch den Kopf. Sie wĂ€lzen sich im Bett hin und her, kommen nicht zur Ruhe und können nicht einschlafen. Ein Kreislauf, der zu Schlafproblemen fĂŒhren kann. Wirklich anhalten können Sie Ihre Gedanken nicht. Sie sind immer da. Aber wir können durch Training die Gedanken verlangsamen und reduzieren, damit Sie eine deutliche Erleichterung in Ihrem Kopf verspĂŒren und dass Sie nur noch einen Gedanken anstatt hundert haben.

Zu schnell hin und her

Das Problem ist nicht das Denken an sich. Unser Gehirn ist dafĂŒr geschaffen. Problematisch werden die Gedanken erst dann, wenn sie zu schnell hin und her wechseln, wenn es zu viele gleichzeitig sind und wenn sie stĂ€ndig um negative Themen kreisen. Vor allem das endlose GrĂŒbeln ĂŒber irgendwelche Sorgen und Probleme kostet Sie unglaublich viel Energie.

Hier nun ein paar Tipps, wie Sie Ihr Gedankenkarussell verlangsamen und reduzieren können: Sagen Sie sich, wenn möglich laut: Stopp! Mensch, Ă€rgere dich nicht! Unterbrechen Sie damit Ihre Gedankenkette. Wenden Sie dann zum Beispiel zur Stimulation von außen meine Qi-Fit-Übung „Greife nach den Sternen“ an: Stehen Sie schulterbreit, bewegen Sie den rechten Arm beim Einatmen im Halbkreisbogen von links nach oben rechts. Am höchsten Punkt der Bewegung lassen Sie die Hand fallen und bilden den sogenannten Kranichkopf. Legen Sie die Finger nacheinander auf den Daumen: zuerst den Zeigefinger, dann den Mittelfinger, Ringfinger und kleinen Finger. Atmen Sie dabei ruhig ein und aus. Lösen Sie die Finger wieder nacheinander vom Daumen rĂŒckwĂ€rts und wiederholen Sie diese Übungen circa vier Minuten auf beiden Seiten.

Abschließend beobachten Sie sich, ob Ihre Gedanken zur Ruhe gekommen sind. Bleiben Sie gesund!

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat