Clown Tutzibum und Kasperl

© Linzer Puppentheater

Chronik Oberösterreich
06/28/2020

Neue Rollenverteilung: Wer ist hier der Kasperl?

Wenn der Clown Tutzibum für den Kasperl einspringen muss, tut er das auf seine eigene Weise - und bekommt dafür viel Applaus

von Christa Koinig

Eigentlich sollte ich das nicht erzählen, weil’s ein bisserl peinlich ist. Es ist aber mehr lustig als peinlich, daher erzähle ich es doch. Es war so: Seit wir wieder für echte Kinder im echten Theater spielen können, finden sich einige von uns noch nicht so gut zurecht, der alte Schlendrian steckt immer noch in ihnen. Sie haben sich ans länger Schlafen gewöhnt, kommen so spät wie möglich zur Vorstellung oder können ihren Text nicht. Bei der Hexe und dem Zauberer ist das schon irgendwie normal, aber von einem hätten wir das niemals gedacht, nämlich von unserem Kasperl.

Auf die Vorstellung vergessen

Es ist kurz vor der Vorstellung, die Kinder sitzen schon aufgeregt im Saal, und wir merken erst jetzt, der Kasperl ist nicht da. Er hatte doch glatt auf die Vorstellung vergessen. Erst war der Schreck groß, dann kam die Hektik dazu. Wer kann die Rolle vom Kasperl übernehmen? Natürlich wollte das sofort der Zauberer machen, aber mit seinem griesgrämigen Gesicht verschreckt der ja die Kinder, und der winzigkleine Gartenzwerg hat auch abgewunken.

Ganz hinten in der Ecke ist Clown Tutzibum gesessen und wollte sich verstecken. „Tutzibum, du spielst heute den Kasperl“, hab ich gerufen, und Tutzibum hat gemeint, „ich weiß nicht, ob ich das kann, aber ich probiere es.“ Flugs haben wir ihm eine rote Mütze gebastelt und schon konnte es losgehen. Tutzibum hat zwar ganz anders gespielt als der Kasperl, aber er war eben er selbst. Die Kinder waren begeistert und der tosende Applaus war mehr als verdient.

Talente entdecken

Da fällt mir ein Buch ein, das ich kürzlich gelesen hab. Darin steht „Probier’ so viele Dinge aus, wie du nur ausprobieren kannst. Wohin du auch gehst, nimm deine Hoffnungen mit, pack deine Träume ein und vergiss niemals, „auf Reisen werden Entdeckungen gemacht“. Vielleicht entdeckt ja auch ihr Talente in euch, die ihr niemals vermutet hättet. Probiert es doch einfach aus. Die Welt braucht eure Begabungen und eure Talente, eure großartigen Ideen.