Chronik | Oberösterreich
01.07.2018

Multifunktionale Chill-out-Meile

Tabakfabrik. Frei gewordene Straße schafft Durchgang zum Hafen

Neue An- und Aussichten werden aus der Linzer Tabakfabrik vermeldet. Die Zwischenlager, die die beiden denkmalgeschützten sechsgeschoßigen Magizinblöcke verbunden haben, wurden abgetragen. Ein neuer Straßenzug, der vom Innenhof der Tabakfabrik über die benachbarten Laska-Gründe in das Hafenviertel führt, ist damit freigeworden.

„A-Laska-Bay“ wurde die neue rund 100 Meter lange Schneise durch die Tabakfabrik genannt. Sie soll zur stimmungsvollen Kulisse für Straßenfeste, Märkte und Freizeitevents werden. Schon im Sommer können Anrainer und Mieter die lauschige Gasse für Privatfeste nützen, öffentliche Events sind ab Herbst geplant, wenn die Arbeiten an den Magazinfassaden abgeschlossen sind, heißt es aus dem Management der Tabakfabrik. In der vom Verkehr abgeschotteten Chill-out-Meile sei die Abhaltung von Street-Food-Festivals möglich oder das Eisstockschießen im Winter.

„Durch die Öffnung Richtung Osten wird die Tabakfabrik zum Drehkreuz zwischen der Linzer Innenstadt und dem Hafenviertel“, sagt Bürgermeister Klaus Luger. Der neue Straßenzug ist zudem Ausgangspunkt für zwei neue Rad- und Gehwege, die auf der früheren Trasse der Mühlkreisbahn durch das Hafenviertel führen.