Chronik | Oberösterreich
30.03.2018

Linz: Polizei klärte versuchte Vergewaltigung einer 18-Jährigen

Der mutmaßliche Täter wurde nach dem Hinweis einer Taxifahrerin ausgeforscht.

Die Polizei hat die versuchte Vergewaltigung einer 18-Jährigen in Linz geklärt. Der mutmaßliche Täter, ein 29-Jähriger, wurde nach dem Hinweis einer Taxifahrerin ausgeforscht. Das berichtete die Landespolizeidirektion Oberösterreich in einer Presseaussendung am Freitag.

Die 18-Jährige aus dem Bezirk Linz-Land war am späten Abend des 14. März aus einer Straßenbahn ausgestiegen und wollte zu ihren geparkten Auto gehen. Plötzlich kam ein Unbekannter auf sie zu und attackierte sie. Die junge Frau schrie so laut, dass ein Mann, der ebenfalls aus der Straßenbahn ausgestiegen war, dies hörte und ihr zur Hilfe kam. Die Frau flüchtete mit ihrem Wagen und erstattete erst daheim Anzeige bei der Polizei.

Zeugenaufruf führte zu Verdächtigem

Diese bat mit einem Zeugenaufruf in den Medien den unbekannten Retter der 18-Jährigen sich zu melden - bisher jedoch ohne Erfolg. Von ihm hätten sich die Ermittler Hinweise auf den Täter erhofft. Aber der Zeugenaufruf führte dennoch zu einem Verdächtigen. Eine Taxifahrerin schilderte, sie habe am Vortag der Tat am Linzer Hauptbahnhof einen Mann beobachtet, der gegenüber einem unbekannten Mädchen aufdringlich gewesen sei. Und sie habe ihn auch bereits mehrmals im Stadtteil Ebelsberg gesehen.

So kamen die Ermittler auf den verdächtigen 29-Jährigen aus Linz. Im Verhör war er teilweise geständig und wurde bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.