Chronik | Oberösterreich
27.03.2018

Ladendieb fuhr Polizisten an, wurde in Oberösterreich geschnappt

Der Mann legte eine spektakuläre Verfolgungsjagd mit der Polizei über die Grenze hin.

Ein Ladendieb, der auf der Flucht einen Polizisten in Deutschland angefahren hat, ist nach einer spektakulären Verfolgungsjagd über die Grenze Montagabend in Oberösterreich geschnappt worden. Das berichteten die bayerischen und oberösterreichischen Sicherheitsbehörden am Dienstag.

Der 18-jährige Ungar hatte in einem Laden in Neuhaus am Inn Lebensmittel um knapp 45 Euro in eine Tasche gepackt und wollte ohne zu bezahlen gehen. Doch wurde dies von einer Mitarbeiterin bemerkt. Daraufhin flüchtete der Mann ohne Beute, sprang in seinen Wagen und fuhr davon. Der versuchte Diebstahl wurde aber auch von der Besatzung einer zufällig anwesenden Zivilstreife der deutschen Bundespolizei beobachtet. Einer der Beamten in Zivil verließ den Dienstwagen, sein Kollege blockierte mit dem Fahrzeug teilweise die Ausfahrt des Supermarktes und stieg ebenfalls aus. Beide wollten den davonfahrenden Wagen stoppen. Doch dieser fuhr auf einen der Beamten, einen 51-Jährigen, zu. Der Polizist stürzte auf die Motorhaube und wurde mehrere Meter weit mitgerissen. Er wurde leicht verletzt.

Das Fluchtauto wurde später von einer weiteren Zivilstreife der Polizei Passau entdeckt. Es folgte eine "Nacheile" über die Grenze nach Oberösterreich. Auch dort nahmen mehrere Streifenwagen an der spektakulären Verfolgungsjagd teil. Zuletzt hielt der flüchtige Lenker auf dem Pannenstreifen der Innkreisautobahn (A8) im Gemeindegebiet von Reichersberg im Bezirk Ried im Innkreis an. Er ließ sich ohne Widerstand festnehmen. Der 18-Jährige wurde vorerst in der Autobahnpolizeiinspektion Ried inhaftiert. Über eine Auslieferung an Deutschland wird noch entschieden. Zwei in dem Auto mitfahrende Ungarn im Alter von 18 und 20 Jahren blieben auf freiem Fuß.