Etwa 50 Kunstwerke sollen aus dem Stift Kremsmünster entwendet worden sein.

© APA/RUBRA

Chronik Oberösterreich
04/14/2021

Kunstdiebstahl im Stift Kremsmünster: Pater in Steyr vor Gericht

Dem Geistlichen drohen bis zu drei Jahren Haft. Zudem ist ein Antiquitätenhändler wegen Hehlerei angeklagt.

Ein ehemaliger Benediktinerpater des Stifts Kremsmünster steht am Donnerstag in Steyr vor Gericht, weil er 2018 Kunstgegenstände im Wert von mindestens 35.000 Euro gestohlen haben soll. Ein Antiquitätenhändler, der laut Anklage offenbar wissentlich Diebesgut angekauft und versteckt hat, muss sich wegen des Vorwurfs der Hehlerei verantworten. Dem Geistlichen drohen bis zu drei Jahre Haft, dem Händler ein Jahr weniger.

Vergangenes Jahr war entdeckt worden, dass rund 50 Kunstgegenstände im Wert von rund 300.000 Euro aus der Sammlung des Klosters verschwunden waren. Die Staatsanwaltschaft Steyr leitete ein Ermittlungsverfahren ein. Dabei stellte sich heraus, dass einige Werke wieder zurück im Stift sind, etliche Händler hatten offenbar ihre Geschäfte rückabgewickelt.

Dem Pater wird nun vorgeworfen vor drei Jahren ein Gemälde im Wert von 15.000 Euro, ein Muschelrelief im Wert von 10.000 Euro, zahlreiche Kupferstiche mit einem Gesamtwert von 10.000 Euro sowie Bilder, Bücher und Kerzenständer entwendet zu haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.