Klimaerwärmung durch billiges Speiseeis

© Getty Images/iStockphoto/koya79/iStockphoto

Chronik Oberösterreich
05/26/2021

Immer mehr Kokosfett statt Milch im Speiseeis

Kokosfett hat viel CO2 im Gepäck, Wälder müssen Plantagen weichen.

Immer öfter wird Milch im Speiseeis durch Kokosfett ersetzt. Das stößt dem Bauernbund sauer auf. Denn das sei nicht nur dem Wunsch vieler Menschen geschuldet, sich ohne tierische Produkte zu ernähren, sondern liege am billigeren Preis. Dabei habe Kokosfett viel CO2 im Gepäck und Wälder müssten in den Hersteller-Ländern Plantagen weichen. Bei einem Testkauf kamen nur sieben von 18 Produkten ohne Kokosfett aus, so der Bauernbund.

Kokosfett nicht besser als Palmöl

Kokosfett sei nicht besser als das in Verruf geratene Palmöl. Es habe eine lange Reise hinter sich, Wälder müssten Plantagen weichen und es wird laut der Zutatenliste kaum auf zertifiziertes Kokosöl (aus kontrolliertem Anbau) geachtet. Nach Schätzungen des Bauernbunds schleckt jeder Österreicher durchschnittlich acht Liter Eis pro Jahr. Das meiste davon stammt aus der industriellen Produktion (z. B. in Deutschland: rund 85 Prozent), also aus dem Supermarkt. Doch wer denkt beim Griff in die Kühlvitrine an CO2-Emissionen, Tropenwaldabholzung und Bauernmilchpreise?

Weltmilchtag am 1.Juni

Anlässlich des bevorstehenden Weltmilchtages am 1. Juni hat der oö. Bauernbund einen Testeinkauf in vier oö. Supermärkten gemacht und 18 verschiedene, einzeln verpackte Eislutscher bzw. Eisbecher, erstanden. In mehr als der Hälfte der Produkte fand sich Kokosfett auf der Verpackung, teils auch noch Palmöl. Nur sieben kamen ohne Kokosfett aus - fast ausschließlich solche, die ohnehin als „regional“, „bio“ oder „fairtrade“ ausgelobt wurden. Bei der großen Masse der Eislutscher hat man nur wenig Chance, einen ohne Kokosfett zu erwischen, prangerte die Interessenvertretung an.

Fehlende Prozentangaben

Bei einem genaueren Blick auf die Zutatenliste finde man neben allerhand Stabilisatoren fast durchwegs Kokosfett. Kritisiert wird auch die fehlende Prozentangabe der Inhaltsstoffe, denn Milch, entrahmte Milch und ähnliche Zutaten seien noch immer vorhanden, würden aber schrittweise zugunsten der pflanzlichen Fette verschwinden.

Möglichst billig

„Leider zählt auch beim Eis scheinbar nur der Preis“, beklagte der oö. Bauernbund-Landesobmann LR Max Hiegelsberger (ÖVP). „Ob Palmöl oder nun das Kokosfett - beides wird aus fernen Ländern importiert. Warum greift man nicht zur Milch, die unsere Bäuerinnen und Bauern in höchster Qualität und unter strengsten Rahmenbedingungen liefern?“, ergänzte oö. Bauernbund-Direktor Wolfgang Wallner.

Zutatenliste studieren

Zwar gebe es im Handel einzelne Eissorten ohne importiertes Pflanzenfett oder aus der Region. Diese extra beworbenen, meist höherpreisigen Produkte dürften von den Unternehmen aber nicht zum „Greenwashing“ benutzt werden, denn beim großen Rest fehle Nachhaltigkeit und Regionalitätsbewusstsein, kritisiert Hiegelsberger. Den Konsumenten empfiehlt der Bauernbund die Zutatenliste anzuschauen und vermehrt zu Gefrorenem aus regionalen Zutaten zu greifen. „Nur wenn die Konsumentinnen und Konsumenten etwas einfordern, wird auch der Handel reagieren“, war sich Wallner sicher.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.