Chronik | Oberösterreich
27.11.2018

Kerze löste Brand in Linzer Mehrparteienhaus aus

Feuerwehr brachte sieben Menschen in Sicherheit.

Eine vergessene Kerze hat in der Nacht auf Dienstag einen Brand in einer im vorletzten Stock eines viergeschoßigen Mehrparteienhaus gelegenen Wohnung in Linz-Urfahr ausgelöst. Die Feuerwehr brachte sieben Menschen in Sicherheit, berichtete sie nach dem Löscheinsatz.

Eine 79-Jährige, in deren Wohnung der Brand ausgebrochen war, gab später gegenüber der Polizei an, dass sie am Abend eine Kerze angezündet habe. Als sie zu Bett gegangen sei, habe sie vergessen, diese zu löschen. Nach Mitternacht wurde sie durch ein "Knistern" geweckt und sah, dass der Kasten, auf dem die Kerze gestanden war, brannte. Sie flüchtete zu einer Nachbarin und schlug Alarm.

Die Linzer Berufsfeuerwehr sah schon bei der Anfahrt zum Einsatzort gegen 1.00 Uhr starke Rauchentwicklung aus dem Gebäude und vor allem aus den Fenstern der brennenden Wohnung. Der Qualm im Stiegenhaus reichte bereits bis ins Erdgeschoß. Aufgrund der Uhrzeit waren die meisten Bewohner daheim.

Die Feuerwehr machte das Treppenhaus mit einer Druckbelüftung rauchfrei und evakuierte die darüber gelegenen Wohnungen. Die anwesenden Personen bekamen Fluchtfiltermasken und wurden ins Freie geleitet. Dort wurden sie dem Rettungsdienst übergeben. Die 79-Jährige wurde in einer Linzer Spital eingeliefert, blieb aber unverletzt. Gleichzeitig wurde das Feuer bekämpft. Gegen 3.00 Uhr wurde "Brand aus" gegeben.

Die vom Brand betroffene Wohnung und jene in der darüberliegenden Etage waren am Dienstag nicht bewohnbar. Die Wohnungen in den unteren Geschoßen wurden nicht beeinträchtigt.