© Kinderuni OÖ

Chronik Oberösterreich
07/01/2019

Junge Ferien-Forscher haben die Qual der Wahl

Bei der Kinderuni Oberösterreich gibt noch freie Plätze an fünf von sechs Standorten.

von Claudia Stelzel-Pröll

410 Lehrveranstaltungen, 7200 Plätze, 500 Dozentinnen und Dozenten aus Wissenschaft und Praxis, sechs Standorte in Oberösterreich: Seit ihrer Premiere vor 16 Jahren hat sich die Kinderuni prächtig entwickelt und ist aus den Sommerferien nicht mehr wegzudenken.

Angebote

Der Ansturm bei der Anmeldung ist groß, es gibt aber noch freie Plätze, sowohl in Linz als auch in Steyr, Almtal, Ennstal und Wels. Nur Hagenberg ist komplett ausgebucht.Hier kommen einige Beispiele: In Linz können Kinder noch Capoeira kennenlernen, die Sprache des Körpers verstehen oder Brücken bauen im Park.

In Wels gibt es einen dreitägigen Kurs zum Thema „Not fake news“.

Im Almtal heißt es drei Tage lang „Roboter, Römer und Klimaforschung“.

Und im Ennstal sind noch etliche Lehrveranstaltungen frei, etwa „Wissen ist Macht“, „Young Opera“, „Jonglieren mit den Weltmeistern“ oder „Baue und programmiere deinen eigenen Computer“. Den Abschluss macht die Kinderuni in Steyr, etwa mit Kursen wie „Cybercrime“ oder „Größer als Apple, schlauer als Facebook“.

Schnell anmelden auf www.kinderuni-ooe.at. Für eine Gebühr von 20 Euro können pro Standort beliebig viele Lehrveranstaltungen gebucht werden.