Traudl Teismann vor der Orangerie in Schärding

© Matthias Part

Chronik Oberösterreich
03/24/2019

Innviertlerisch und amerikanisch

Traudl Teismann wanderte in die USA aus. Jetzt besuchte sie ihre Heimatstadt Schärding.

Von 25.Februar bis 8.März bezog Trudy „Traudl“ Teismann, geborene Waltraud Öhlinger, Quartier direkt neben dem Inn in Schärding. Die seit Jahrzehnten in San Francisco lebende US-Bürgerin und österreichische Staatsbürgerin wollte noch einmal „zuhause“ sein. „Schließlich ist diese Stadt meine Heimat!“, betont sie.

Geboren in Freiburg

Ihr Lebensweg machte einige Umwege. Geboren wurde sie am 18.4.1940 in Freiburg im Breisgau. Via Straßburg landete sie 1943 im Innviertel. Ihr Vater war Soldat und geriet in russische Gefangenschaft. Ihre Mutter ging eine Beziehung mit einem US-Soldaten ein. In Raab wurde Traudl in einem Kinderheim untergebracht. Als ihr Vater sie einmal auf einem Bauernhof im Winter barfuß die Kühe hüten sah, nahm er sie mit nach Schärding, wo er – nach der Scheidung von seiner ersten – mit seiner zweiten Frau eine Familie gegründet hatte.

In der Pram

Wegen der schwierigen Lebensumstände sollte Traudl zwecks Adoption mit einem Schiff nach Venezuela gebracht werden. Sie musste letztlich aber nicht auswandern und durfte bei drei Frauen in der Kneipp-Gasse wohnen. Traudl ging in die Schärdinger Volksschule und Hauptschule. Das Schwimmen erlernte sie in der Pram.

San Francisco

Ihre leibliche Mutter war nach Hawaii ausgewandert und wollte ihre Kinder Udo und Traudl dann doch bei sich haben. Also musste das 11-jährige Mädchen Schärding verlassen. Als 18-Jährige kehrte sie Honolulu den Rücken, um in San Francisco neu zu starten: „Ich kannte dort keinen Menschen und hatte bei meiner Ankunft nur 99 Dollars in der Tasche.“ Zuerst arbeitete sie als Sekretärin. Dann bat sie ein Friseur, ob sie denn nicht für ihn als Model fungieren würde: „Er färbte meine brünetten Haare champagne-blond, das genügte mir als Lohn.“ Traudl Teismann besuchte eine Modelschule und wechselte dann in die Radiobranche.

"Heidi"

Unter dem Künstlernamen „Heidi“ moderierte sie Musiksendungen und empfing Talk-Gäste, darunter Oscar-Preisträger Maximilian Schell. Bei einem Lunch im Hilton Hotel begegnete sie dem aus Deutschland stammenden, sehr erfolgreichen Unternehmer Bill Teismann, Sie heirateten, es war bis zu seinem Tod 2012 eine sehr glückliche Ehe. Kinder hatten sie keine. Das Paar war viel auf Reisen. Seit langem lebt Traudl Teismann in Kalifornien. „Dort ist das Leben sehr hektisch, hier läuft es etwas gemütlicher ab“, erzählt sie.

Innpromenade

„Ich liebe es, auf der Innpromenade zu spazieren, auf dem Schärdinger Stadtplatz zu sitzen oder über die Brücke zur Volksschule rüberzugehen. Unten im Seilergraben standen früher noch keine Autos, sondern wir haben dort auf der Wiese gespielt.“ Nicht das Einzige, was sich in ihrem Leben verändert hat …

Autor: Mathias Part