Chronik | Oberösterreich
15.07.2018

In Linz wird Kunst auf der Straße zelebriert

Pflasterspektakel. 110 Acts aus 33 Nationen machen die Innenstadt ab Donnerstag für drei Tage zur Freiluftbühne

Dass es möglich ist, ein Schwert während mehrerer Rückwärtssaltos zu schlucken, zeigt der australische Schlangenmensch „Manx“ beim Linzer „ Pflasterspektakel“. Mit diesem Stunt hat er es drei Mal ins Guinness Buch der Rekorde geschafft.

Manx ist einer von 110 Gruppen und Solo-Künstler aus 33 Nationen, die am Donnerstag, 19. Juli ab 16 Uhr, am 20. und 21. Juli ab 14 Uhr bei 725 gagenfreien Auftritten in der Linzer Innenstadt auftreten, bei freiem Eintritt und für Hutgeld. 40 Auftritts-Orte umfassen die „Pflasterspektakel-Welten“ Altstadt, Pfarrplatz, Hauptplatz, Promenade mit Herrenstraße und entlang der Landstraße. Mit 200.000 Besuchern zählt das Pflasterspektakel zu den beliebtesten Straßenkunstfestivals Europas. Viele Künstler wählen ihre Auftrittsorte und -zeiten jeden Morgen neu.

Ein Schwerpunkt liegt auf der oberösterreichischen Kunstszene. Silke Grabinger, früher „Cirque du Soleil“-Solotänzerin, steht mit ihrem ausgezeichneten Künstlerkollektiv „SILK Fluegge“ auf der Bühne. In der Premiere des Stückes „I want to be a part of this piece, because…“ zeigen sie Mechanismen von Auswahlsituationen wie Castings auf.

Das Quartett „Blechsalat“ liefert Brass aus der Stahlstadt, während sich „MUHFIT“ der Sportunion Gmunden mit Zirkus-Artistik beschäftigt. www.pflasterspektakel.at