Chronik | Oberösterreich
24.07.2018

Europaweit gesuchter Schlepper in Enns festgenommen

Der Mann muss noch sechseinhalb Jahre Haft wegen Menschenhandels, fahrlässiger Tötung und schwerer Körperverletzung verbüßen.

Der oberösterreichischen Polizei ist am Montag ein europaweit gesuchter Schlepper aus Ungarn ins Netz gegangen. Sie nahm den 49-Jährigen, der in Enns (Bezirk Linz-Land) ordentlich gemeldet war, an seiner Wohnsitzadresse in einer Gartenhütte fest. Er muss noch sechseinhalb Jahre Haft wegen Menschenhandels, fahrlässiger Tötung und schwerer Körperverletzung verbüßen, so die oö. Polizei am Dienstag.

Das Gericht Kecskemet stellte zwei europäische Haftbefehle gegen ihn aus. Der Mann war in seiner Heimat Teil einer Schlepper-Gruppierung, erfuhr die APA von der Staatsanwaltschaft Steyr. Er gehöre aber nicht zu jener Bande, die für den Tod von 71 Flüchtlingen, die im August 2015 an der Ostautobahn (A4) bei Parndorf entdeckt wurden, verantwortlich gemacht wird. Der 49-Jährige wurde in die Justizanstalt Garsten eingeliefert, das Landesgericht Steyr werde über die Verhängung der Übergabehaft und eine Übergabe an Ungarn entscheiden.