Der Räuber Zappzerapp und Mexx, der Taschenfex

© Linzer Puppentheater

Chronik Oberösterreich
05/24/2019

Endlich in einer Kiste auf dem Flohmarkt

Puppentheater. Zappzerapp und Mexx sind strohdumm und sorgen für ständige Unruhe.

Ich hab’ euch ja schon oft von unserer Kasperlfamilie erzählt, und auch dass wir uns alle ganz gut verstehen. Aber es gibt da zwei Figuren, die haben wir allesamt nicht besonders gern. Es sind der Räuber Zappzerapp und Mexx, der Taschenfex. Ihr habt sie wahrscheinlich noch nie bei uns gesehen, denn sie dürfen nicht oft mitspielen. Warum? Recht klug sind sie ja nicht, die beiden, eigentlich sind sie strohdumm. Aber sie sorgen immer wieder für Unruhe.

Immer neue Bosheiten

Zappzerapp nörgelt herum, dass die Späße vom Kasperl gar nicht lustig sind und dass der Guglhupf von der Omama auch schon einmal besser geschmeckt hat. Und über mich erzählt er herum, dass ich meinen Text nicht auswendig kann, was ja gar nicht stimmt. Und Mexx, der Taschenfex spielt uns immer wieder ganz böse Streiche. Er stibitzt Dinge, die wir zum Theaterspielen brauchen, oder er spielt die falsche Musik, nur damit er unser Spiel stören kann. Und freut sich dann hämisch darüber, wenn wir verunsichert sind. Weil sie deshalb nicht oft mitspielen dürfen, erfinden sie immer neue Bosheiten, und so dreht sich alles im Kreis.

Genug ist genug!

Aber da hat unsere Omama gesagt, genug ist genug! Sie hat die beiden geschnappt, zack-zack-zack in einen Karton gesteckt und diesen mit einer Schnur ganz fest zugebunden. Dann ist sie mit dem Karton zum Flohmarkt gegangen. Dort warten die beiden jetzt drauf, dass sie von irgendjemandem gekauft werden. Und ich hoffe, sie kommen nie mehr zu uns zurück.

Autorin Christa Koinig ist künstlerische Leiterin des Linzer Puppentheaters.