Chronik | Oberösterreich
30.07.2017

Die Frauen entscheiden

Sarah Konrad-Reininger schult Menschen für die Partnersuche.

Ob bewusst oder unbewusst, im Kopf hat wohl jeder Mensch seine Vorstellung vom Traumpartner abgespeichert. Wie kann man ihn treffen? "Das Sich-finden-lassen ist definitiv ein Liebesmythos", sagt der 33-jährige Linzer Single-Coach Sarah Konrad-Reininger. Mit ihrem Training unterstützt sie Menschen, ihren Partner-Fokus neu zu setzen und sich auch wieder motivierter auf Partnersuche zu begeben. "Es ist falsch, auf den Traumpartner zu warten, vielmehr muss jede/r selbst aktiv werden."

Beim Single-Coaching lernen die Partnersuchenden, sich selbst einzuschätzen. "Wer weiß, was er will und welcher Typ von Partner zu ihm passt, kann locker auf die Suche gehen. Dabei hilft die Selbstbild-Fremdbild-Analyse. Der Kunde gibt an, wie er glaubt auf Menschen zu wirken und erfährt, wie er tatsächlich wirkt. Wir feilen dann gemeinsam am persönlichen Ausdruck." Außerdem werden gezielte Unternehmungen wie das Besuchen von Veranstaltungen festgelegt. Das Coaching macht auch fit für das erste Date. Es setze also schon vor dem direkten Kennenlernen an, erklärt die Trainerin. "Mit gutem Know-how kann die Situation bestens gemeistert werden."

Einzelunterricht

Das Single-Coaching wird im Einzelunterricht durchgeführt. "Diese Lernform ermöglicht es, eigens auf den Kunden zugeschnittene Übungen zu machen." In Form eines Intensiv-Trainings sind fünf Einheiten zu je 60 Minuten vorgesehen, die sich meist auf drei Termine aufteilen. Danach können noch einzelne Stunden gebucht werden. Die Kosten für das Single-Coaching betragen 395 Euro.

Teilnehmer würden oft sehr angespannt kommen, erzählt Konrad-Reininger. "Dazu besteht kein Grund. Das Training ist immer in ein lockeres Gespräch gepackt, also weit weg von einer angespannten, unangenehmen Situation."

Die Linzerin ist ausgebildete Trainerin in der Erwachsenenbildung. Aufbauend auf ihren Beruf, hat sie das Single-Coaching-Konzept entwickelt. Vergleiche ihres Trainings mit "Flirt-Kursen" oder Partnervermittlungen lehnt sie ab. "Ich vermittle niemanden. Das unterscheidet mich von einer klassischen Partnervermittlung."

Bei ihrer Arbeit hat die Linzerin geschlechtsspezifische Unterschiede zur Partnerwahl festgestellt: "Bis 40 übernehmen die Frauen die Initiative. Sie wollen bestimmte Kriterien unbedingt erfüllt haben, wählen aktiv aus und setzen Zeichen. Die Herren der Schöpfung müssen dann nur noch einwilligen. Ist dann der Mann um die 40, ist er es, der bestimmte Ansprüche entwickelt."

Der Erstkontakt geschehe heutzutage immer öfter online, erklärt Konrad-Reininger. "Das Wesentliche ist und bleibt aber das persönliche Gespräch von Angesicht zu Angesicht." Die Wahl für den richtigen Zeitpunkt des ersten Treffens wäre allerdings absolut typbezogen. "Grundsätzlich rate ich aber dazu, sich möglichst rasch zu treffen, wenn die Grundsymphathie stimmt." Sie selbst ist seit Langem glücklich verheiratet.