Früher haben Kinder den Müttern Wiesenblumen gepflückt

© AntiMartina/IStockphoto.com

Chronik Oberösterreich
05/06/2018

Der Muttertagsstrauß hat seinen Ursprung im Garten

Früher haben Kinder den Müttern Wiesenblumen gepflückt

von Michaela Greil

„Die Menschen wollen heute immer noch etwas Natürliches zum Muttertag verschenken“, meint Floristin Sabine Bauchinger. Das habe eine lange Tradition. Früher haben Kinder den Müttern zum Muttertag im Garten oder auf der Wiese vorm Haus Blumen gepflückt. „Vergissmeinnicht haben zum Beispiel einen schönen symbolischen Charakter.“ Margeriten, Salbei, Hahnenfuß, Glockenblumen, Vergissmeinnicht, Gänseblümchen oder Ringelblumen. Was grundsätzlich gepflückt werden darf, kann nach Belieben in den Wiesenblumenstrauß zum Muttertag - je nach Geschmack. Attraktiv wirkt auch das Schmuckkörbchen, Kosmee genannt, in sämtlichen Farbschattierungen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.