Bürgermeisterin Sabine Naderer-Jelinek

© Atzenhofer Wolfgang

Leonding
05/26/2019

Bürgermeisteramt im ersten Wahlgang geholt

SPÖ-Kandidatin Sabine Naderer-Jelinek setzte sich klar gegen vier Mitbewerber durch.

In Leonding, der mit 29.000 Einwohnern viertgrößten Stadt Oberösterreichs, gingen am Sonntag die Bürgermeisterwahlen über die Bühne. Dabei setzte sich die SPÖ-Vizebürgermeisterin Sabine Naderer-Jelinek gleich im ersten Wahlgang durch. Sie erreichte 51,01 Prozent der Stimmen. Eine für den Pfingstsonntag programmierte Stichwahl ist somit hinfällig. Weil sich gleich fünf Kandidaten zur Wahl gestellt hatten, wurde eine Stichwahl zwischen den beiden stimmenstärksten Kandidaten in Leonding eigentlich als fix angenommen.

Doch ÖVP-Vizebürgermeister Franz Bäck mit 19,97 Prozent, FPÖ-Stadtrat Peter Hametner mit 12,31 Prozent, sowie der Grüne Stadtrat Sven Scherer mit 13,74 Prozent  und  Neos-Gemeinderat Markus Prisch mit 2,97 Prozent konnten die Absolute der SPÖ-Bewerberin Naderer-Jelinek nicht verhindern. Notwendig war die Wahl geworden, weil sich im Februar der 70-jährige SPÖ-Bürgermeister Walter Brunner aus dem Amt zurückgezogen hatte.