Chronik | Oberösterreich
09.09.2018

Bonner Hommage als Gastgeschenk an Linz

Brucknerfest. Das Beethoven-Orchester Bonn spielt am 22. September die klassische Klangwolke im Brucknerhaus

„Was Bruckner für Linz ist, ist Beethoven für seine Geburtsstadt Bonn.“ Vor allem kulturell verbinde die beiden Städte einiges, sagt Monika Hörig, Pressesprecherin der Stadt Bonn, gegenüber dem KURIER. Dennis Russell Davies war einst Generalmusikdirektor in Bonn und leitete das Beethoven-Orchester. Seit einem Jahr macht das der 47-jährige Marburger Dirk Kaftan.

Am 22. September kommt er mit dem Orchester nach Linz. Bei der klassischen Klangwolke verzaubern sie das Publikum mit Bruckner, Beethoven und Schumann, einem „Programm aus Bonn und dem Rheinland, mit Hommage an Linz“. Kaftan verbinde gerne Musikstile und habe einen Zugang zu allen Altersgruppen. Der Eintritt bei diesem Konzert liegt bei fünf Euro, freier Eintritt: unter 26 Jahren, mit Aktivpass, Menschen mit Beeinträchtigung.

Diese Woche gibt es jeden Abend ein Konzert. Der Bogen ist von Orgel- und Klavierrecitals (10., 12., 16.9.), über den Gregorianische Choral (14.), der populären Musik um 1840 (11.) bis zum „WortKlang“ mit Cornelius Obonya (15.) gespannt. Nach der heutigen Eröffnung mit Daniel Kehlmann findet um 16 Uhr die Kinderklangwolke im Donaupark statt. Am Abend spielt das Bruckner Orchester in der Gleishalle der PostCity beim Ars Electronica Festival. www.brucknerfest.at