Chronik | Oberösterreich
19.08.2018

Bis zu 100 Menschen bei illegaler Waldparty in Oberösterreich

Professionelle Veranstaltung ohne Wissen von Grundeigentümer. Nur durch Glück kein Waldbrand ausgebrochen.

Rund 70 bis 100 Feierlaunige haben die Nacht auf Sonntag bei einer illegalen Party in einem Wald in Steyregg (Bezirk Urfahr-Umgebung) durchgefeiert. Diese war von einem 27-Jährigen professionell mit Verkaufsstand, Musikanlage und Zelten aufgezogen worden. Allerdings hatte er ohne Veranstaltungs-Bewilligung oder Einverständnis des Grundeigentümers agiert, berichtete die Polizei am Sonntag.

Unterhalb der Pleschinger Höhlen im Waldgebiet des Pfenningberges hatte der Mann über soziale Medien zu der Feier geladen. Ein Diesel-Aggregat auf einem Anhänger versorgte die Geräte mit Strom. Sogar für eine Latrine war gesorgt. Laut Polizei lagen am Boden unzählige Zigarettenstummel von den Gästen. Nur durch Glück sei in dem trockenen Gebiet kein Waldbrand ausgebrochen. Es folgten Anzeigen an die Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung.

Bereits Anfang Juli hatte eine nicht genehmigte Wald-Party im Mühlviertel mit rund 200 Gästen für Aufsehen gesorgt. In Sandl (Bezirk Freistadt) hatten sich Anrainer über laute Musik beschwert, Arbeiter des Forstgutes wurden ebenso auf das Treiben aufmerksam. Die Exekutive löste die Party auf. Ein Zusammenhang bestehe nicht, teilte die Polizei auf APA-Nachfrage mit. "Damals war es eine Techno-Party gehandelt. Diesmal ist es eine Hippie-Party", sagte Sprecherin Petra Datscher.