Chronik | Oberösterreich
15.06.2018

Bergsteiger in Obertauern verunglückt: 300 Meter abgestürzt

Der 55-jährige Einheimische stieg am Vormittag vom Gipfel des Seekarspitz über den Südostgrat und rutschte ab.

Ein Bergsteiger ist am Freitagvormittag in Obertauern (Pongau) tödlich verunglückt. Der 55-jährige Einheimische stieg am Vormittag vom Gipfel des Seekarspitz über den Südostgrat ab, rutschte aus und stürzte laut Polizei über steiles, felsiges Gelände rund 300 Meter ab. Er konnte nur noch tot vom Einsatzteam eines Hubschraubers geborgen werden.

Die 32-jährige Begleiterin des Bergsteigers, die ebenfalls aus dem Pongau stammt, setzte einen Notruf ab. Sie versuchte noch selbst zu dem Verunglückten abzusteigen, rutschte auf einem grasbewachsenen Hang ebenfalls aus und verletzte sich. "Wir haben die Frau gesichert, dann wurde sie vom Rettungshubschrauber Martin 1 geborgen", schilderte der Ortsstellenleiter der Bergrettung Obertauern, Matthias Schilchegger, der APA. Im Einsatz waren neben den Hubschraubern insgesamt fünf Bergretter und ein Alpinpolizist.