© APA/dpa/Caroline Seidel

Chronik Oberösterreich
03/27/2020

Bauer überfordert: 23 tote Schafe auf Bauernhof gefunden

13 Tiere wurden unter eine Siloplane entdeckt, ein Schaf zeigte noch Lebenszeichen.

von Petra Stacher

Insgesamt 29 Schafe hatte ein 47-jähriger Bauer aus dem Bezirk Kirchdorf auf seinem Hof zu betreuen. 22 davon fanden die Polizei Windischgarsten und eine Amtstierärztin jedoch am Donnerstag Nachmittag nur noch tot auf. Ein anonymer Hinweis veranlasste die Polizei, den Bauern zu überprüfen - und das zu Recht:

Vor dem und im Stall entdeckten die Beamten einige verendete Lämmer und ein totes ausgewachsenes Schaf. Im Nebengebäude fand die Polizei schließlich 13 weitere Schafe unter einer Siloplane: Alle tot bis auf eines, das nur noch schwache Lebenszeichen zeigte und von der Tierärztin vor Ort eingeschläfert wurde.

Überforderung

Viele der Tiere waren bereits stark verwest und dürften schon einige Monate dort gelegen sein. Nur im Stall, der völlig verdreckt war, wurden noch sechs lebende Schafe gefunden. Diese nahm die Polizei dem Bauern behördlich ab.

Der 47-Jährige lebte alleine auf dem Bauernhof. Laut Polizei dürfte der Mann private Probleme gehabt haben, schließlich sei es aber Überforderung mit den Tieren gewesen.

Er wird nun von der Polizei Windischgarsten wegen Tierquälerei angezeigt. Weitere Verwaltungsanzeigen übernimmt die Bezirkshauptmannschaft Kirchdorf.