Chronik | Oberösterreich
08.07.2018

Bahn überrollt den Flieger

Vom Flughafen Linz werden keine Flieger mehr Richtung Wien-Schwechat abheben © Bild: Austrian Airlines/Daniel Egger

Strecke Linz-Wien. AUA stellt Flugverbindung ein – ÖBB verzeichnet mehr Fahrgäste

Wie der KURIER am Freitag exklusiv berichtete, nehmen die Austrian Airlines die Verbindung Wien-Linz komplett aus dem Plan. Der letzte Flug startet am 27. Oktober in Linz.

„Die Einführung der direkten Bahnverbindung Linz-Flughafen Wien Schwechat hat zum vermehrten Umsteigen der Passagiere geführt“, sagt Flughafen Linz-Pressesprecher Ingo Hagedorn. Man bedauere die Einstellung dieser Flugverbindung sehr. Man habe aber damit gerechnet. Zu wenige Oberösterreicher wollen nach Wien fliegen. Zu diesem Ergebnis kommt die AUA nach einem mehrjährigen Versuch, diese Verbindung attraktiver zu gestalten. „Marketingprozesse mit dem Land OÖ und dem Flughafen Linz blieben leider ohne Erfolg“, sagt AUA Pressesprecher Peter N. Thier.

Die Streichung der Linzflüge bezeichnet Bürgermeister Klaus Luger als Anschlag auf die heimische Wirtschaft und zeige einmal mehr, wie fatal es ist, wenn wichtige Infrastruktureinrichtungen wie die ehemals österreichische Fluglinie AUA privatisiert werden. Infrastrukturminister Norbert Hofer solle nun reagieren und die AUA, so wie im Fall der Laudamotion, für eine österreichische Lösung im Interesse der Wirtschaft und des Linzer Zentralraumes bewegen. „Die Entscheidung ist nicht leichtfertig getroffen“, sagt Thier. „Wenn die Kunden das Angebot nicht mehr annehmen, müssen wir reagieren.“ Von Montag bis Samstag fliege eine Maschine mit 80 Plätzen um 5.50 Uhr nach Wien und eine um 22 Uhr nach Linz, bei einer Auslastung von unter der Hälfte.

Das Angebot „AIRail“, die direkte Zugverbindung in Kooperation mit der ÖBB, sei eine Reaktion auf bereits sinkende Passagierzahlen. „Seit es AIRail gibt, verzeichnen wir bei der ÖBB sehr positive Zahlen. Seit wir über den Wiener Hauptbahnhof fahren, können wir die kurze Zeit von 1 Stunde und 41 Minuten zustande bringen“, sagt Karl Leitner, ÖBB-Pressesprecher in Oberösterreich. Man erwarte sich eine weitere Steigerung der Fahrgastzahlen.

Eine Unzufriedenheit bei den Passagieren wegen kurzfristig gecancelter Flüge hat laut Landesfinanzdirektorin und Aufsichtsratsvorsitzende des Linzer Flughafens, Christiane Frauscher, zum Ausweichen auf die Bahn beigetragen, was die AUA bestreitet. Eine gute Flug-Anbindung ist laut Frauscher für den Wirtschaftsstandort wichtig.