© APA/LUKAS HUTER / LUKAS HUTER

Chronik Oberösterreich
08/04/2019

18-Jähriger verursachte Unfall mit zwei Schwerverletzten

Der Mann begann die Einsatzkräfte zu attackieren und versuchte anschließend zu Fuß zu flüchten.

Ein 18-Jähriger hat Sonntagvormittag in Steyr einen Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten verursacht. Während der Bergung und Versorgung der Verletzten begann der Mann die Einsatzkräfte zu attackieren und versuchte anschließend zu Fuß zu flüchten. Beamten schnappten den 18-Jährigen und bändigten ihn mit Pfefferspray, berichtete die Polizei.

Der 18-Jährige aus Steyr war laut Angaben mehrere Zeugen gegen 10 Uhr mit seinem Fahrzeug mit weit überhöhter Geschwindigkeit im Stadtgebiet von Steyr auf der Haratzmüll der Haratzmüller Straße in Richtung stadteinwärts unterwegs. Auf Höhe eines Autohauses überfuhr der Pkw-Lenker mit dem Wagen die doppelte Sperrlinie, um drei Autos, die hintereinander auf der linken der beiden Fahrstreifen fuhren, zu überholen. Ein ihm auf dieser Spur entgegenkommender Autolenker konnte einen Frontalzusammenstoß nur verhindern, indem er sein Fahrzeug nach rechts verriss. Trotz dieser Reaktion touchierte der 18-Jährige leicht mit diesem Fahrzeug und kollidierte seitlich auch mit einem der Wägen, die er überholen wollte.

Lebensgefährliche Verletzungen

Danach fuhr er mit seinem Pkw entgegen der Fahrtrichtung in den Kreisverkehr Rederbrücke ein. Dort krachte er in das Fahrzeug eines 46-Jährigen aus dem Bezirk Amstetten, der den Kreisverkehr vorschriftsmäßig durchfuhr. Durch die Wucht des Aufpralles wurde dessen Auto gegen ein dort befindliches Haus katapultiert. Die Wand wurde dabei teilweise eingerissen. Der 46-jährige Lenker wurde schwer verletzt in das LKH Steyr gebracht. Seine 44-jährige Ehegattin am Beifahrersitz erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber in den Linzer Neuromed Campus geflogen. Beide mussten zuvor von der Feuerwehr aus dem stark beschädigten Fahrzeug geborgen werden.

Der 18-jährige Unfallverursacher wurde durch den Zusammenstoß ebenfalls verletzt. Während der Bergung und Versorgung der Verletzten begann er aber plötzlich zu randalieren und ging auf die Rettungskräfte los. Anschließend flüchtete er zu Fuß auf der Haratzmüller Straße in Richtung stadtauswärts. Die Flucht dauerte aber nicht lange, Beamte holten ihn schnell ein. Erneut begann der 18-Jährige mit Fäusten auf die Polizisten einzuschlagen. Diese bändigten ihn schlussendlich mit Pfefferspray und er wurde mit einem zweiten Hubschrauber in das UKH Linz geflogen. Durch die Staatsanwaltschaft Steyr wurde die Beschlagnahme des im Krankenhaus abgenommenen Blutes angeordnet. Der obligatorische Alkotest war bei dem 18-Jährigen nicht möglich.