Chronik | Niederösterreich
05.12.2018

Wirbel um Facebook-Posting eines FPÖ-Gemeinderats in Niederösterreich

Im Posting hieß es: "Jesus von Nazareth" dürfte als "Nazi-Verehrer" verstanden werden.

Ein FPÖ-Gemeinderat aus dem Bezirk Lilienfeld sorgt mit einem Facebook-Posting für Aufregung. Der Mann soll am 11. November einen Beitrag veröffentlicht haben, wonach "Jesus von Nazareth" als "Naziverehrer, also Nazi" verstanden werden dürfte. FPÖ-Generalsekretär und -Bezirksobmann Christian Hafenecker sagte am Mittwoch auf Anfrage, er habe ein "sehr ernsthaftes Gespräch" mit dem Mandatar geführt.

Er goutiere das Posting "in keinster Weise", äußerte Hafenecker Unverständnis für den Beitrag seines Parteikollegen. Der Gemeinderat habe seine Facebook-Seite mittlerweile vom Netz genommen, es tue dem Mandatar "furchtbar leid". In einer Bezirksvorstandssitzung soll über mögliche Konsequenzen diskutiert werden, sagte Hafenecker. Zudem habe er dem Gemeinderat ein klärendes Gespräch mit dem Bürgermeister aufgetragen, der sich laut "Bezirksblätter"-Bericht schockiert zeigte: "Die Aussagen sprechen für sich. Wir müssen nun überlegen, ob und wie eine weitere Zusammenarbeit im Gemeinderat mit dem FPÖ-Mitglied sinnvoll und möglich ist."

"Der Begriff Nazi wird zu oft fälschlicherweise im Zusammenhang mit Nationalsozialisten in der abwertenden Form gebraucht", war laut " FPÖ Fails" und Medienberichten in dem vorgefertigten Posting des Freiheitlichen zu lesen. "Griechische Juden prägten vor 2.000 Jahren den Begriff 'Nazi', der für Personen aus dem "heiligen Herkunftsort' (Nazareth) sowie für 'von Gott auserwählte, heilige Personen' steht und Eingang in die Bibel fand", hieß es in dem Facebook-Beitrag.