Chronik | Niederösterreich
06.06.2018

Verdacht auf Terrorfinanzierung: Großeinsatz der Cobra

Festnahmen in Wien und NÖ. Unter den Tatverdächtigen befindet sich eine schillernde Figur aus Tschetschenien.

Zu einem Großeinsatz der Polizei-Spezialeinheit Cobra und des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) ist es in der Nacht auf Mittwoch an Adressen in Wien und Niederösterreich gekommen. Mehrere Tatverdächtige sollen wegen des Verdachts der Terrorfinanzierung festgenommen worden sein.

Unter ihnen eine schillernde Figur aus Tschetschenien. Aslambek I., 40, ist ein 2004 nach Österreich geflüchteter Asylwerber. Bemerkenswert bei dem Mann ist, dass er keine Arme hat. Angeblich hat er beide bei einer Explosion im Tschetschenienkrieg verloren. Der 40-Jährige lebt mit seiner Familie in Neunkirchen. Bereits 2015 wurde er wegen versteckter Terrorfinanzierung für das radikalislamistische „Kaukasus-Emirat“ zu vier Jahren Haft verurteilt. Er hatte 400.000 Euro an Spenden gesammelt und das Geld illegal mit Kurieren nach Tschetschenien gebracht.

Nachdem Aslambek I. vorzeitig aus der Haft entlassen wurde, nahm ihn die Cobra Mittwochfrüh in Neunkirchen erneut fest.