Chronik | Niederösterreich
10.05.2018

Unwetter in Teilen von Ostösterreich: Feuerwehren im Einsatz

Mehrere überflutete Wohnhäuser und vermurte Straßen im Bezirk Waidhofen an der Thaya.

Die Feuerwehr ist am Donnerstag nach Unwettern in Teilen Ostösterreichs im Einsatz gestanden. Im Bezirk Waidhofen an der Thaya gingen am späten Nachmittag laut Bezirkskommando innerhalb weniger Minuten enorme Regenmengen von Vitis bis Gastern nieder. Mehrere Wohnhäuser wurden überflutet, Straßen vermurt und Abwasserkanäle verlegt. Starke Niederschläge gab es auch in anderen Bezirken.

 

Gegen 16.00 Uhr trafen nacheinander mehrere Unwetterzellen aus dem Süden auf den Bezirk Waidhofen an der Thaya. Für den ausgetrockneten Boden seien die Wassermassen zu viel gewesen, hieß es in einer Aussendung: "Von den Feldern schoss das Wasser in die Ortschaften und überflutete mehrere Wohnhäuser in den Gemeinden Vitis, Pfaffenschlag und Gastern." Geröllmassen vermurten Straßen, das Wasser konnte nicht über die Kanäle abfließen. Auch die Bezirkshauptstadt war von Unwettern betroffen. Insgesamt standen am frühen Abend rund 100 Mitglieder von elf Feuerwehren in dem Bezirk im Waldviertel im Einsatz.

 

Im Burgenland war die Feuerwehr ebenfalls mit Arbeiten nach Unwettern beschäftigt. In Deutschkreutz und in Raiding (Bezirk Oberpullendorf) mussten nach Angaben der Landessicherheitszentrale Keller ausgepumpt werden.