Chronik | Niederösterreich
30.07.2018

Unfall mit fünf Verletzten auf S1: Ursache war Sekundenschlaf

Drei Kinder bei Unfall am Sonntag auf Wiener Außenring Schnellstraße verletzt, Ehefrau ins Spital geflogen.

Sekundenschlaf dürfte laut Polizei die Ursache für einen Autounfall am Sonntag auf der Wiener Außenring Schnellstraße (S1) bei Vösendorf (Bezirk Mödling) gewesen sein. Eine 36-jährige Frau wurde schwer verletzt und vom Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Ihr Ehemann (41) und die drei gemeinsamen Kinder im Alter von vier, acht und zehn Jahren erlitten ebenfalls Blessuren.

Die Familie war gegen 5.15 Uhr auf der S1 Richtung Wiener Außenring Autobahn (A21) unterwegs gewesen. Nach Angaben des deutschen Lenkers hatte er den Tempomat auf 100 km/h eingestellt und war auf der rechten Spur gefahren. Bei der Vorarlberger Allee prallte der Mann vermutlich aufgrund von Sekundenschlaf mit dem Pkw gegen einen Fahrbahnteiler. Der Pkw wurde in die Höhe geschleudert, riss einen Lichtmast um und kam auf der Betonleitwand zu liegen.

Die schwerverletzte Beifahrerin wurde in das Spital nach St. Pölten geflogen. Der Lenker und die drei Kinder wurden in das Landesklinikum Wiener Neustadt transportiert, berichtete die Landespolizeidirektion in einer Aussendung. Während der Bergungs- und Aufräumarbeiten wurde die S1 zum Teil gesperrt, gegen 7.00 Uhr war die Straße wieder frei befahrbar.