Chronik | Niederösterreich
07.09.2018

Unbeabsichtigter Schuss aus Polizeiwaffe: Zwei Verletzte in NÖ

Zwischenfall bei "Euro-Info-Tour". Projektil löste sich aus MP eines Beamten. 44- und 48-Jähriger am Unterschenkel getroffen.

Durch eine unbeabsichtigte Schussabgabe eines Polizisten sind am Donnerstag in Wieselburg (Bezirk Scheibbs) ein 44- und ein 48-Jähriger leicht verletzt worden. Der Beamte war zur Sicherung von Geldverladearbeiten im Rahmen der "Euro-Info-Tour 2018" abgestellt. Dabei schoss er laut Landespolizeidirektion unabsichtlich in Richtung Boden, das absplitternde Projektil traf die Männer am Unterschenkel.

Die Geldverladearbeiten im Zentrum Wieselburgs im Rahmen der "Euro-Info-Tour 2018" wurden von zwei Polizisten gesichert. Dies sei Usus, erklärte Polizeisprecher Johann Baumschlager auf APA-Anfrage. Um 18.45 Uhr löste sich aus der MP88 eines Beamten ein Schuss. Das Projektil habe sich auf dem gepflasterten Untergrund zerteilt, die Splitter trafen die beiden Männer, sagte Baumschlager.

Ein 44-jähriger Security-Mitarbeiter aus dem Bezirk Melk, der ebenfalls zur Absicherung anwesend war, und der 48-Jährige Lenker des Info-Tour-Busses aus dem Bezirk Südoststeiermark erlitten leichte Unterschenkel-Verletzungen. Beide wurden ambulant im Krankenhaus behandelt, sie befanden sich am Freitag wieder in häuslicher Pflege, berichtete der Sprecher.

Wie genau sich der Schuss gelöst hatte, wird von der Landespolizeidirektion Niederösterreich geprüft. Das Ergebnis wird der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt. Der Beamte ist Baumschlager zufolge bereits zu dem Vorfall befragt worden. Er sei bestens ausgebildet. Die Maschinenpistole wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft sichergestellt.