Neues Führungsteam beim Theatersommer Haag mit Intendant Christoph Wagner-Trenkwitz (2.v.r.)

© Atzenhofer Wolfgang

Theatersommer
10/22/2013

Jägerstätter-Drama folgt venezianische Komödie

Dem Jahr der Triumphe folgt beim Theatersommer Haag ein Neubeginn.

Dem Jahr der Triumphe folgt beim Theatersommer Haag ein Neubeginn. Mit knapp 18.000 Besuchern und zuletzt drei Nominierungen für den begehrten Nestroy-Theaterpreis sprengte das Drama um Franz Jägerstätter auf der diesjährigen Sommer-Bühne alle Rekorde. Christoph Wagner-Trenkwitz, der dem abgetretenen Erfolgsintendanten und Hauptdarsteller Gregor Bloéb nachfolgt, will im nächsten Jahr mit einer Komödie punkten.

Wagner-Trenkwitz und Regisseur Alexander Kuchinka haben das Stück „Zerbinettas Befreiung“ von Fritz von Herzmanovsky-Orlando für 2014 ausgewählt. Ein facettenreiches und farbenfrohes Lustspiel, das in das Venedig des 18. Jahrhunderts entführt. Wer in den Hauptrollen zu sehen sein wird, wollen die neuen Theaterchefs noch nicht verraten. Die Leidenschaft mit der in Haag der Theatersommer von den vielen Menschen getragen wird und das Ambiente mit der preisgekrönten Tribüne am Stadtplatz nannte Wagner-Trenkwitz unter anderem als Gründe für seinen Einstieg.

Gottfried Schweiger, der scheidende Theatersommer-Geschäftsführer konnte stolz vermelden, dass die HaagKultur GmbH, als Träger des Sommerspektakels, schuldenfrei wirtschaftet. Mit Jägerstätter konnte jenes Geld erwirtschaftet werden, das heuer eine über 100.000 Euro schwere Renovierung der Theatertribüne zulässt.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare