Chronik | Niederösterreich
20.01.2012

Taxler wollte vor Autos springen: Lenker retteten ihn

Korneuburg – Dramatische Szenen spielten sich Freitagfrüh auf der Donauuferautobahn bei Korneuburg ab. Ein 50-jähriger Taxifahrer aus Wien, der nach einem Blechschaden die Nerven verlor, wollte sich vor die herannahenden Autos werfen. Couragierte Lenker blieben stehen und konnten den Mann retten und ihn der Polizei übergeben. Aus dem Spital Korneuburg flüchtete der „Patient“ jedoch wieder. Jetzt wird der Mann von der Polizei fieberhaft gesucht.

Es war kurz nach 4 Uhr in der Früh, als der Wiener mit dem Taxi auf Höhe Korneuburg aus ungeklärter Ursache mit dem Fahrzeug in Fahrtrichtung Stockerau in die Leitplanken donnerte. Nachfolgende Lenker hielten an und waren plötzlich mit einem Unfallopfer konfrontiert, der offenbar seinem Leben ein Ende setzen wollte. „Der Mann lief auf die Fahrbahn“, schildert ein Autobahnpolizist. Zwei Ersthelfern gelang es, den offensichtlich orientierungslosen Mann zu fassen und ihn von der Fahrbahn zu zerren.

Kurze Zeit später traf auch schon die Funkstreife ein. Die Beamten übernahmen den Wiener, der beruhigt werden konnte. Das Rote Kreuz brachte den leicht Verletzten ins Spital. „Nach der Erstversorgung willigte er der Überstellung in die psychiatrische Klinik zu“, sagt ein Polizist. Doch dazu kam es nicht mehr. In einem unbeobachteten Moment türmte der Taxler aus dem Spital. Jetzt läuft die Suche nach ihm.