Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

Streit mit Messerstich in den Hals beendet

Nach der Bluttat in einem Herzogenburger Wohnhaus ermittelt die Kripo. Blutig endete auch ein Streit zwischen einem Taxifahrer und zwei Wienern.

Nach einem lebensbedrohlichen Messerstich in den Hals musste gestern Abend ein junger Mann aus Herzogenburg auf die Intensivstation des Landesklinikums St. Pölten gebracht werden. Der Mann mit Migrationshintergrund war im Zuge einer Auseinandersetzung schwer verletzt worden.

Wegen Mordverdachts nahmen die Beamten des Landeskriminalamts NÖ die Ermittlungen auf. Ersten Angaben zufolge, haben sich die beiden Kontrahenten (zwischen 25 und 35 Jahre) gut gekannt. Informationen, dass es sich um zwei Mazedonier handle, wurden von der Polizei nicht bestätigt. Auch der Grund des eskalierten Streits war vorerst nicht klar. Es könnte aber um eine Frau gegangen sein. Der Messerstecher wurde in Haft genommen.

Streit über Fahrpreis

Blutig endete auch der Streit zwischen einem Taxifahrer und zwei Wienern gestern Früh in Groß-Enzersdorf (Bez. Gänserndorf). Wütend über den Fahrpreis traten die Männer auf das Taxi ein und attackierten dann den Fahrer. Dieser wehrte sich mit einem spitzen Gegenstand und fügte einem Angreifer Stiche in Bauch und Oberschenkel zu.