© APA/HERBERT PFARRHOFER

Chronik Niederösterreich
07/12/2019

Stockerau wurde Opfer einer Einbruchsserie

Die Täter hatten eine Apotheke, eine Trafik sowie Vereinsgebäude im Visier. Polizei vermutet keine Zusammenhänge der Taten.

von Kevin Kada

„Es ist ein Wahnsinn, was gerade in Stockerau passiert“, erzählt Rosa Kerschbaumer. Sie ist Besitzerin einer Trafik in Stockerau, Bezirk Korneuburg, und wurde in den frühen Morgenstunden des 18. Mai Opfer eines Einbruchs. Die gute Alarmanlage hat die Täter ohne großer Beute in die Flucht geschlagen.

"Die hätten sonst noch viel mehr mitgenommen, immerhin waren die Säcke, die sie dabei hatten groß genug", meint Kerschbaumer, die die Täter auf dem Video ihrer Überwachungsanlage gesehen hat. Am Ende erbeuteten die Täter 30 Stangen Zigaretten und zerstörten eine Tür.

Seit diesem Tag bis zum vergangenen Dienstag wurden in Stockerau fünf Einbrüche und zwei Überfälle begangen. Das bestätigt auch Raimund Schwaigerlehner, Sprecher der Landespolizeidirektion Niederösterreich: „Aber wir gehen nicht davon aus, dass die Taten miteinander verbunden sind.“

Tabletten gestohlen

Am 24. Juni wurde auch Apotheker Heinz Otto Tanzler unsanft aus dem Schlaf geweckt. In seine Apotheke, direkt gegenüber dem Stockerauer Rathaus, wurde eingebrochen. Der Täter erbeutete zahlreiche Drogen-Ersatzstoffe. Tabletten, die auf dem Schwarzmarkt einen Wert von mehreren tausend Euro haben. „Für mich ist das schlimmste die menschliche Komponente“, sagt der Apotheker, der fürchtet, dass der Täter im Kreis seiner Ersatzstoff-Patienten zu finden ist.

Die jüngsten Einbrüche passierten erst diese Woche. Sowohl die Kantine des Tennisklubs, die Räumlichkeiten des Beachvolleyballvereins als auch das Restaurant im Hallenbad fielen den Tätern zum Opfer. „Bei uns wurde ein mittlerer fünfstelliger Betrag entwendet und es entstand ein Sachschaden von mehr als 4.000 Euro“, erklärt Hallenbad-Leiter Günter Lehner.

Zwei Mal in einer Nacht

In der gleichen Nacht, von Montag auf Dienstag, erbeuteten Unbekannte auch beim Beachvolleyballverein „Zwölfender 00“ die Vereinskasse. Besonders bitter, da der Verein am Wochenende ein großes Turnier austrägt und beim Diebesgut auch das Wechselgeld dabei ist. "Für so einen kleinen Verein wie wir das sind, ist der Schaden enorm", erzählt Vereinsfunktionär Lukas Weinhappl.

Bereits am vergangenen Wochenende traf es die Kantine des Tennisvereins UTC Stockerau. Neben einem zerstörten Fenster entwendeten die Täter außerdem 1.300 Euro. „Die haben alles akribisch durchsucht. Im Lager haben sie sogar eine Leiter aufgestellt damit sie in den oberen Regalen nachsehen können, ob es etwas zu holen gibt“, erzählt Restaurant-Pächterin Roswitha Holzmann.

Überfall mit Schusswaffe

Außerdem wurden im Mai und Juni sowohl eine Tankstelle als auch ein Wettbüro überfallen. Beide Male hatte der Täter eine Schusswaffe dabei, wie Polizeisprecher Schwaigerlehner bestätigt. Im Fall des Wettbüros kam der Täter maskiert in das Lokal und forderte Geld in deutscher Sprache. "Der bedrohte Angestellte hat das Geld in ein Plastiksackerl gegeben und dann ist der Täter zu Fuß verschwunden. Eine Fahndung war erfolglos", so der Polizeisprecher.

Für die Stockerauer Bürgermeisterin Andrea Völkl (ÖVP) sind diese Taten schlimm, aber sie versucht zu beruhigen: „Zum Glück waren es unbewohnte Gebäude. Wenn die Einbrüche in Wohnhäusern mehr werden würden, wäre das wirklich alarmierend." Dass in Stockerau deswegen jetzt die Angst umgeht, glaubt Völkl nicht. Aber sie ist sich sicher: "Die Polizei wird ihre Arbeit gut machen und die Täter finden."