Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

Stadler sieht sich von Moody‘s im Anleihen-Soloritt bestätigt

St. Pölten - Nach dem Wirbel um den "Notverkauf" einer Anleihe der Raiffeisen-Landesbank NÖ/Wien durch eine Verfügung ohne Gemeinderatsbeschluss fühlt sich Bürgermeister Matthias Stadler durch die US-Ratingagentur "Moody‘s" bestätigt. Sie hatte angekündigt, die Herabstufung des Ratings für nachrangige Darlehen von Banken 15 europäischer Staaten zu prüfen, darunter auch von Raiffeisen International.

Derartige Papiere würden mittlerweile als "Tabu" eingeschätzt, heißt es im Rathaus. Der Anleihenverkauf an die Volksbanken AG sei "im Sinne einer Risikominimierung gerechtfertigt". Wobei das Risiko "nicht so sehr in einer etwaigen Insolvenz der emittierenden Bank, sondern in einer Kursverschlechterung besteht".

Die Aufregung hält indes an. FPÖ-Stadtrat Hermann Nonner ortet "Zustände wie in einer Bananenrepublik". Sein SPÖ-Kollege Robert Laimer fordert VP-Mandatar Anton Wagner (Prüfer beim Raiffeisen-Revisionsverband) auf, "sich zu deklarieren, ob er als Vertreter der Bevölkerung oder als Lobbyist einer Bank im Gemeinderat sitzt". Wagner bezweifelt, "ob die Notlage so groß war, dass der Gemeinderat damit nicht befasst wurde".