Chronik | Niederösterreich
01.08.2018

St. Pölten: Biker wurde von einem Reh gerammt

Der bekannte Lokalbesitzer erlitt schwere Verletzungen. "Ich hätte tot sein können", sagt er.

Wenn Yildiray Dede über den Unfall spricht, der ihm eine Operation und damit eine Metallplatte im Körper einbrachte, schwingt noch immer eine große Portion Ungläubigkeit in seiner Stimme mit. „Es ging alles so schnell, plötzlich ist ein Reh auf die Straße gesprungen und ich konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen.“

Passiert ist der kuriose Zusammenstoß dazu auch noch im St. Pöltner Stadtgebiet. Dede, ein bekannter Lokalbesitzer in der Landeshauptstadt, war mit seinem Bike spätabends auf dem Heimweg. „Im Bereich des Kaiserwaldes kommt man dann zu einem Abschnitt, wo es keine Beleuchtung mehr gibt. Sekunden später ist das Tier in mein Rad gelaufen“, erzählt der gebürtige Türke.

Dede stürzte, schlug hart auf dem Asphalt auf und brach sich dabei das linke Schlüsselbein. „Ich hatte einen Schock und habe mich dann noch irgendwie heimgeschleppt. Ich war total benommen. Aber eigentlich hatte ich noch Glück. Wäre ich auf den Kopf gefallen, hätte ich auch sterben können“, erzählt er.

Zum Glück verlief die Operation gut. Derzeit verbringt der Lokalchef viel Zeit auf einem Spezialsessel, der zur Durchführung von Reha-Übungen dient.