© LPD NÖ

Chronik Niederösterreich
08/26/2019

Sitzbank nicht befestigt, kaputte Reifen: Kleinbus auf A21 gestoppt

Das Fahrzeug war zudem überfüllt. Gurte gab es nicht. Ein Säugling wurde nicht ausreichend gesichert mitgeführt.

von Katharina Zach

Zwölf Passagiere auf neun Plätzen - darunter ein vier Monate altes Kind ohne geeigneten Kindersitz -, eine nicht befestigte Sitzbank ohne Sicherheitsgurte und dazu noch vier defekte Reifen. Das sind nur einige der Mängel, die ein bulgarisches Fahrzeug aufwies, das Montagfrüh auf der A21 aus dem Verkehr gezogen wurde.

Gegen 8.30 Uhr hatten Bedienstete der Autobahnpolizeiinspektion Alland gemeinsam mit der Operativen Zollaufsicht eine Schwerpunktkontrolle durchgeführt. Auf der Richtungsfahrbahn wurden Beamte schließlich auf das bereits von außen desolat wirkende Fahrzeug aufmerksam. Die Kollegen der Autobahnpolizei leiteten das Auto auf das Gelände der Asfinag an der A21.

Bei der daraufhin durchgeführten Kontrolle wurden 43 Mängel festgestellt. Zwölf Mal gab es Gefahr in Verzug. Neben den eingangs genannten Mängeln, stellten Polizisten auch einen verzogenen und aufgerissenen Querrahmen sowie einen abgerissenen und nicht funktionierenden Bremskraftregler fest.

Dem Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt und die Dokumente als auch die Kennzeichen vorläufig abgenommen. Der Fahrer wird nun bei der Bezirkshauptmannschaft Baden angezeigt.  Insgesamt wurden Sicherheitsleistungen in der Höhe von 7.050 Euro eigehoben.

Aufgrund der Dringlichkeit wurde für das im Fahrzeug ungesichert beförderte Kleinkind und dessen Mutter eine sichere Weiterbeförderung an Ort und Stelle im kurzen Wege organisiert.