© FF Wiener Neustadt

Chronik Niederösterreich
06/05/2019

Schwerer Unfall auf A2: Lenker überlebt wie durch ein Wunder

Der Pkw wurde massiv unter einem Lkw eingeklemmt und verkeilte sich dermaßen, dass der Wagen 200 Meter mitgeschleift wurde.

Kurz nach 4 Uhr Früh wurden am Mittwoch die Freiwillige Feuerwehr Wiener Neustadt, die Autobahnpolizei und das Rote Kreuz zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf die A2 Richtung Graz gerufen. Zwischen dem Knoten Wiener Neustadt und dem Autobahnknoten Seebenstein fuhr ein Pkw Lenker Höhe Rastplatz Wiener Neustadt aus noch unbekannter Ursache ungebremst auf einen Gefahrgut Sattelzug auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw unter das Schwerfahrzeug geschoben und verkeilte sich so dermaßen, dass der Wagen rund 200 Meter mitgeschleift wurde, ehe der Lkw zum Stillstand kam.

Der Pkw Lenker, welcher sich allein im Fahrzeug befand, wurde massiv im unter den Lkw geschobenen Unfallwrack eingeklemmt. In Absprache mit den Rettungskräften wurde der Mann von der FF Wiener Neustadt mittels Hydraulischen Rettungsgerät aus dem Fahrzeug befreit. Nach der medizinischen Erstversorgung wurde der Lenker mit schweren Verletzungen vom Rettungsdienst ins Landesklinikum Wiener Neustadt gebracht. Die Unfallstelle glich auf einer Länge von rund 200 Metern einem Schlachtfeld. Die dreispurige Richtungsfahrbahn Graz war mit Glassplittern und Fahrzeugteilen übersät.

Die Bergung des Unfallfahrzeugs gestaltete sich laut Feuerwehr Wiener Neustadt schwierig und aufwendig. Da sich der Pkw komplex unter dem Auflieger verkeilte, musste dieser mit einem schweren Kran angehoben werden, um den Pkw herausziehen zu können. Derzeit steht die FF Wiener Neustadt noch im Einsatz und ist mit der Bergung beschäftigt. Im Frühverkehr bildete sich ein 3 Kilometer langer Rückstau. Um Lenkern, welche beim Vorbeifahren mit den Smartphone Fotos machen wollten einen Riegel vorzuschieben, baute die FF Wiener Neustadt auf Höhe des Unfallfahrzeuges eine mobile Sichtschutzwand auf. Beladen war der Gefahrgut Lkw mit Bitumen, welches keinen Schaden durch den Unfall davon trug.